Skip to main content

KMK Fremdsprachenzertifikate

Informationen zu den KMK Fremdsprachenzertifikaten und ein Formular zur Anmeldung liegen neu im Downloadbereich.

Berufliche Orientierung in einer sich verändernden Welt Schüler*innen der Bergischen Berufskolleg als Stipendiat*innen des Studienkompasses aufgenommen

Angesichts einer sich rasant verändernden Gesellschaft stehen viele Jugendliche vor der Frage nach der Gestaltung der eigenen beruflichen Zukunft. Die Anforderungen an die Berufs- und Studienorientierung wachsen. 

Zwei Schülerinnen und ein Schüler des Bergischen Berufskollegs, die derzeit die Q1 des Wirtschaftsgymnasiums besuchen, haben nun eine besondere Chance: Nach erfolgreicher Bewerbung im vergangenen Schuljahr wurden sie am Mittwoch, dem 07.09.2022, feierlich als drei von 22 Stipendiatinnen und Stipendiaten in die Studienkompass-Regionalgruppe Oberbergischer Kreis aufgenommen. 

Das Förderprogramm „Studienkompass“ setzt zwei Jahre vor dem Abitur ein und begleitet die Stipendiatinnen mit einem dreijährigen Programm, das es ermöglicht, Stärken zu erkennen, Zukunftsvisionen zu entwickeln und den eigenen Berufsweg verantwortungsbewusst zu planen. Die Besonderheit: Das Programm, das u. a. auf Initiative der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, der Accenture-Stiftung und der Deutschen Bank Stiftung beruht, hat sich den Einsatz für Chancengerechtigkeit auf die Fahne geschrieben. Es richtet sich gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene, deren Eltern nicht studiert haben.  

Die drei Lernenden aus dem Beruflichen Gymnasium des Bergischen Berufskolleg starten am kommenden Wochenende mit einem zweitägigen Auftaktworkshop am Biggesee.

Erfolgreiche Teilnahme am Deutschen Gründerpreis für Schüler

Die Schüler Oliver Hoffstatt, Paul Kötter, Leon Ueberberg (alle 20-HBFI1) und Thorben Fuchs, sowie Elias Pritzkau (beide 21-HBFI1) haben bei Ihrer Teilnahme am Deutschen Gründerpreis für Schüler bundesweit einen hervorragenden 114. Platz belegt. Insgesamt nahmen am diesjährigen Wettbewerb 867 Teams teil. Dabei durchliefen die Teams innerhalb von vier Monaten zehn umfangreiche Aufgabengebiete, die alle Phasen der Unternehmensgründung von der Produktidee bis hin zur Finanzierung, umfassten. Für die Bearbeitung der Aufgabenstellungen traf sich die Schülerfirma jeden Sonntag für etwa drei Stunden mit ihrem schulischen Betreuer Herrn Fitzner.